Zaghafte Anzeichen des Erstfrühlings

Bei dem relativ milden Wetter zeigen sich jetzt auch bei uns im Norden die ersten Forsythienblüten. Die Forsythie (Forsythia x intermedia) ist die Zeigerpflanze für den phänologischen Erstfrühling. Zu den weiteren Zeigerpflanzen gehören unter anderem die Blüte des Buschwindröschens (Anemone nemorosa) und der Hohen Schlüsselblume (Primula elatior), die sich aber hier oben noch zurück halten. Offiziell kann man im Erstfrühling im Garten so richtig loslegen. Traditionell werden beispielsweise die Rosen zurück geschnitten, sobald die Forsythie blüht. Aber: Wir sind in diesem Jahr sehr früh dran, etwa zwei Wochen früher als letztes Jahr. Da blühte die Forsythie hier oben erst am 12. März. So früh im Jahr kann es durchaus auch noch kräftigen Frost geben. Mit dem Zurückschneiden der Rosen sollte man daher vielleicht noch etwas warten und die Wetterentwicklung beobachten. Also: Auch wenn es sich schon nach Frühling anfühlt, im Garten lieber noch etwas langsam machen :-)

Wichtig! Bitte beachten!

 

Ich bin weder Ärztin noch Heilpraktikerin noch Apothekerin. Die bei einigen Artikeln beschriebenen Wirkungen von Pflanzen haben lediglich informativen Charakter und beruhen auf dem Wissen aus meiner akademischen Ausbildung als Botanikerin sowie auf eigenen Erfahrungen. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Es wird ebenso keine Haftung für eventuelle Schäden durch die unsachgemäße Verwendung von Pflanzen und deren Zubereitungen übernommen.