Wilder Garten

Noch ein Schmuckstück im Garten: Die Große Sterndolde (Astrantia major) blüht von Juni bis August und besticht durch ihre winzigen, filigranen weiß-rosafarbenen Blüten, die in einer kleinen, kugeligen Dolde zusammen stehen. Am Rand des Blütenstandes stehen spitz zulaufende Hüllblättchen, die weiß oder rosa sein können. Insgesamt hat der Blütenstand etwas von einem kleinen Juwel, finde ich. Die Große Sterndolde gehört zu den Doldenblütlern (Apiaceae) und ist somit unter anderem...

Da isser, der Hochsommer. In der Natur sind die Sommer- und Winterlinden (Tilia platyphyllos, Tilia cordata) in voller Blüte und duften intensiv süßlich. Man kann sie auch hören: Durch das Gesumme zahlloser Bienen und Hummeln, die sich alle um die gelbgrünen Blüten versammeln. Die Autofahrer freut's weniger, denn der klebrige Honigtau von auf den Linden sitzenden Blattläusen kleistert die Autoscheiben zu und der Staub bleibt anschließend besonders gut haften :-) Sommerlinden kommen...

Auch eine Pflanze, die viele wohl nur dem Namen nach kennen: Der Baldrian (Valeriana officinalis) wächst recht häufig an Gräben, Bächen und Seen, aber auch in Feuchtwiesen. Er sieht auf den ersten Blick verschiedenen weißblühenden Doldenblütlern (Apiaceae) wie dem Wilden Kerbel (Anthriscus sylvestris) oder dem Giersch (Aegopodium podagraria) ähnlich, allerdings wirklich nur auf den ersten Blick. Denn zum einen ist sein Blütenstand keine Dolde (Dolden sind schirmartige Blütenstände),...

Jetzt gehts ab: Wie ihr seht, taucht hier im Garten langsam das Dschungel-Feeling auf (ein Gang durch den Garten nach einem Regen und man ist pitschnass :-) Ich bin überall damit beschäftigt, Stauden hochzubinden und abzustützen, damit sie nicht den Weg zuwuchern. Auch die nächste Blütenwelle steht an: Neben verschiedenen Rosen blühen jetzt unter anderem Weidenröschen, Baldrian, Thymian, Tauben-Skabiose, Sterndolde, Vergissmeinnicht, Heckenkirsche, Beinwell, Frauenmantel und Tollkirsche....

Heute wird es magisch! Die Tollkirsche (Atropa belladonna) ist eine kleine Berühmtheit. Jeder kennt ihren Namen, aber kaum einer weiß, wie sie aussieht. Manche haben durch die Homöopathie von ihr gehört, andere durch Kurse, wieder andere kennen Geschichten, in denen sie vorkommt. Viele Leute reagieren zudem mit Unbehagen, wenn ich die Tollkirsche vorstelle. Auch der Fliegenpilz hat dieses Schicksal: Häufig sehe ich umgetretene Fliegenpilze, angeblich damit sich die Kinder nicht daran...

Na, das wurde ja auch Zeit: Endlich ist Frühsommer! In der Natur ist der Beginn dieser phänologischen Jahreszeit am einfachsten an der Holunderblüte (Sambucus nigra) zu erkennen. Wenn die großen, scheibenförmigen Blütenstände weithin weiß leuchten, dann ist es soweit. Weitere Anzeichen für den Frühsommer sind die Blüte des Wiesen-Fuchsschwanzes (Alopecurus pratensis) als eines der ersten Gräser im Jahr sowie die Blüte der Robinie (Robinie pseudoacacia) und der Heckenrose (Rosa...

An dieser Pflanze geht man so schnell nicht vorbei: Das Salomonssiegel (Polygonatum odoratum) fällt durch seine etwas skurril anmutenden Blätter auf. Es erinnert mich immer an einen Tänzer, der auf einem Bein steht und seine Arme flügelartig ausbreitet. Unterseits der Blätter hängen zur Blütezeit im Mai und Juni kleine, schmale, weiße Blüten, die schwach duften. Auch das Salomonssiegel ist ein Geophyt, dessen Sprossachse unterirdisch wächst und Rhizom genannt wird (zu Erklärung: Die...

Noch einer meiner Lieblinge unter den Frühjahrsblühern: Der Beinwell (Symphytum officinale). Viele von euch werden ihn schon mal gesehen haben, entweder im Garten oder in der Natur. Seine violetten, glockenförmig nach unten hängenden Blüten fallen bei der großen Pflanze sofort ins Auge. Die kräftigen Blätter sind ganzrandig und borstig behaart. Daher gehört der Beinwell auch zu den Raublattgewächsen (Boraginaceae). Er ist mehrjährig und wächst gerne an sonnigen bis halbschattigen...

Im Mai sieht der Garten schon wieder nach Garten aus. Der kahle Eindruck vom Winter ist weg. Seit es endlich geregnet hat, kommen die Pflanzen mehr und mehr in die Gänge. Vor allem die Blattentwicklung hat in den letzten Tagen einen kräftigen Schub gemacht. Pflanzen, die jedes Jahr neu austreiben, wie Eisenhut, Erzengelwurz und Beinwell, überbieten sich im Moment ebenfalls mit Wachsen. Das ominöse bogenförmige Gewucher über dem Gartenweg soll übrigens mal ein Wildrosenbogen werden....

Endlich Frühling! In der Natur geht es jetzt richtig los. Alles wird grün und überall sieht man Blüten und riecht ihren Duft. Phänologisch gesehen nennt man diese Zeit den Vollfrühling. Er ist gekennzeichnet vom Beginn der Apfelblüte, aber auch die ersten Blätter an der Rosskastanie und die Blüte des Flieders sind ein Anzeichen für den Vollfrühling. Später kommen noch die Blüte der Rosskastanie, des Weißdorns und die ersten Blätter der Stieleiche hinzu, bis die Blüte des...

Mehr anzeigen

Wichtig! Bitte beachten!

 

Ich bin weder Ärztin noch Heilpraktikerin noch Apothekerin. Die bei einigen Artikeln beschriebenen Wirkungen von Pflanzen haben lediglich informativen Charakter und beruhen auf dem Wissen aus meiner akademischen Ausbildung als Botanikerin sowie auf eigenen Erfahrungen. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Es wird ebenso keine Haftung für eventuelle Schäden durch die unsachgemäße Verwendung von Pflanzen und deren Zubereitungen übernommen.