In Wald und Wiese

Kleiner Wicht im Walde: Der Gefleckte Aronstab (Arum maculatum) fällt durch seine eher ungewöhnliche Erscheinung auf. Denn statt gewöhnlicher Blütenstände hat er eine grüne "Tüte", in der ein brauner "Stift" steckt - einfach ausgedrückt. Die grüne Tüte sieht für mich gefühlt aus wie die zu grün geratene Zipfelmütze eines Gartenzwergs und wird in der Botanik als Hochblatt (Spatha) bezeichnet. Hochblätter findet man zum Beispiel auch beim Einblatt (Gattung Spathiphyllum), einer...

Die Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus) sorgt im Frühjahr für einen netten Duft in der Luft :-) Daher freue ich mich jedes Jahr wieder darauf, dass sie zu blühen beginnt. Wie der "Vorname" schon sagt, ist sie eng mit anderen "Prunussen" wie der Vogelkirsche (Prunus avium), der Schlehe (Prunus spinosa), der Pflaume (Prunus domestica) oder der Sauerkirsche (Prunus cerasus) verwandt, sowie mit dem Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) und der späten Traubenkirsche (Prunus serotina) und so...

Die Echte Schlüsselblume auf einer Wiese am Kap Arkona.

An dieser Pflanze geht man gerne mal vorbei, dabei ist sie doch etwas Besonderes: Die Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine) ist nämlich eine heimische Orchidee (Familie Orchidaceae). Auf den ersten Blick ist sie tatsächlich recht unscheinbar und sie scheint auch eine Meisterin der Unsichtbarkeit zu sein, denn besonders im Halbschatten fällt sie im grünen Gewirr kaum auf und man muss schon gut hingucken, um sie zu entdecken. Das gilt allerdings nicht für ihre sechsbeinigen,...

Diese Pflanze hat garantiert jeder schon mal gesehen: Das Wald-Geißblatt (Lonicera periclymenum, Familie Geißblattgewächse/Caprifoliaceae) wächst in Hecken und am Waldrand. Es fällt genau zweimal im Jahr auf: Zuerst im zeitigen Frühjahr, wenn es mit als erstes Blätter bekommt (oft schon im März). Später dann zur Zeit der Blüte von Juni bis August. Die gelblichen Blüten des Wald-Geißblatts sind von ihrer Form her typisch für eine Nachtfalterpflanze. Sie sind auffällig groß und...

In einer abwechslungsreichen Waldlandschaft kann man viele Tiere beobachten. Es braucht nur etwas Ruhe und Geduld.

Ein "ordentliches" Trittsiegel des linken Hinterlaufs eines Feldhasen. Schön zu sehen sind die Krallen aller fünf Zehen. Aber auch hier sieht man nur den vorderen Teil des Fußes. Die Länge des Abdrucks beträgt mit Krallen etwa 6 cm.

Eine Pflanze aus der Rubrik "Löwenzahn oder was?" Der gelbblühende Huflattich (Tussilago farfara) sieht auf den ersten Blick tatsächlich so aus. Allerdings hat er außen Zungen- und innen Röhrenblüten in seinem Blütenstand (im Foto oben gut zu erkennen), ähnlich der Greiskräuter (Senecio), während der Löwenzahn (Taraxacum officinale) nur Zungenblüten besitzt. Abgesehen vom Blütenstand hat der Huflattich aber auch sonst ein anderes Aussehen als der Löwenzahn, zum Beispiel sein...

Diese Pflanze liegt mir besonders am Herzen: Das Echte Mädesüß (Filipendula ulmaria). Jetzt im Hochsommer, von Juni bis August, kann man an Gräben und in feuchten Wiesen seine großen, weißen, duftigen Blütenbüschel bewundern. Das Echte Mädesüß sieht im Habitus recht ungewöhnlich aus, so dass die Verwechslung mit anderen Pflanzen nicht allzu häufig vorkommen dürfte. Der Blütenstand besteht aus vielen kleinen, cremeweißen Einzelblüten. Er wird als Spirre bezeichnet, denn hier...

Diese Pflanze kennt wirklich jeder: Die knallblaue Kornblume (Centaurea cyanus), die jetzt an manchen Stellen wieder leuchtet. Kornblumen sind typische Kulturfolger, und zwar vermutlich schon seit der Jungsteinzeit vor etwa 5.000 Jahren, als sie mit Getreidesaatgut nach Mitteleuropa kamen. Seitdem wachsen und blühen sie in und am Rand von Getreidefeldern, seltener auch auf sandigen, sonnigen Brachen. Sie mögen es also warm und trocken und kommen auch mit einer gewissen Stickstoff-Fracht...

Mehr anzeigen

Wichtig! Bitte beachten!

 

Ich bin weder Ärztin noch Heilpraktikerin noch Apothekerin. Die bei einigen Artikeln beschriebenen Wirkungen von Pflanzen haben lediglich informativen Charakter und beruhen auf dem Wissen aus meiner akademischen Ausbildung als Botanikerin sowie auf eigenen Erfahrungen. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Es wird ebenso keine Haftung für eventuelle Schäden durch die unsachgemäße Verwendung von Pflanzen und deren Zubereitungen übernommen.