In Wald und Wiese

Diese Pflanze liegt mir besonders am Herzen: Das Echte Mädesüß (Filipendula ulmaria). Jetzt im Hochsommer, von Juni bis August, kann man an Gräben und in feuchten Wiesen seine großen, weißen, duftigen Blütenbüschel bewundern. Das Echte Mädesüß sieht im Habitus recht ungewöhnlich aus, so dass die Verwechslung mit anderen Pflanzen nicht allzu häufig vorkommen dürfte. Der Blütenstand besteht aus vielen kleinen, cremeweißen Einzelblüten. Er wird als Spirre bezeichnet, denn hier...

Diese Pflanze kennt wirklich jeder: Die knallblaue Kornblume (Centaurea cyanus), die jetzt an manchen Stellen wieder leuchtet. Kornblumen sind typische Kulturfolger, und zwar vermutlich schon seit der Jungsteinzeit vor etwa 5.000 Jahren, als sie mit Getreidesaatgut nach Mitteleuropa kamen. Seitdem wachsen und blühen sie in und am Rand von Getreidefeldern, seltener auch auf sandigen, sonnigen Brachen. Sie mögen es also warm und trocken und kommen auch mit einer gewissen Stickstoff-Fracht...

Diese Pflanze findet man aktuell quasi "an jeder Wiesenblume": Die Echte Nelkenwurz (Geum urbanum) ist ein Kulturfolger und fühlt sich überall da wohl, wo auch Menschen sind. Sie kommt gut mit hohen Nährstoffgehalten zurecht, insbesondere mit Stickstoff, was ganz praktisch ist, wenn man mit uns Menschen auskommen will. Schließlich haben wir anscheinend den finsteren Wunsch, alles mit Stickstoff zuzudröhnen. Die Nelkenwurz bevorzugt leicht schattige und feuchte Bereiche in Gärten und...

Dieser kleine gelbe Blüher ist ebenfalls etwas ganz Besonderes: Das Schöllkraut (Chelidonium majus) ist nicht nur eine früher hoch geachtete Heilpflanze, es ist auch seeehr anhänglich. Einmal im Garten angesiedelt, bleibt es dir treu. Das Schöllkraut ist mehrjährig, gehört zu den Mohngewächsen (Papaveraceae) und hat unverkennbare, buchtig gekerbte Blätter, die ein wenig an Eichenblätter erinnern. Die großen, goldgelben Blüten haben vier Kronblätter. Ähnlich wie beim Klatschmohn...

Nach der Schlehe nun der nächste Busch ganz in weiß: Der Eingriffelige Weißdorn (Crataegus monogyna) fällt im Moment durch seine duftende Blütenpracht in Hecken und Gebüschen besonders auf. Er ist ein bis zu zehn Meter hoher Strauch (manchmal auch Baum) und gehört zu den Rosengewächsen (Rosaceae), wie man an den Blüten mit ihren fünf Kronblättern unschwer erkennen kann. Bei uns ist neben dem Eingriffeligen Weißdorn auch der Zweigriffelige Weißdorn (Crataegus laevigata) häufiger zu...

Eine tolle Frühlingspflanze ist die Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata), eine eigentlich eher unscheinbare Pflanze, die aber durch ihr Massenauftreten auffällt. Sie wird bis zu einem Meter hoch, ihr Blütenstand besteht aus mehreren kleinen weißen Blüten. Wie es sich für einen Kreuzblütler gehört, haben die Blüten vier Kronblätter. Gut zu erkennen ist sie außerdem an den dreieckigen Blättchen knapp unter dem Blütenstand. Sie ist ein klassischer Frühblüher, der von April bis Juni...

Der Echte Ehrenpreis (Veronica officinalis) ist der "Bruder" des Gamander-Ehrenpreises, den wir hier schon besprochen haben. Er wächst in lichten Laubwäldern, gerne an Wegen und auf Lichtungen und fällt durch seine lilafarbenen Blüten auf. Allerdings bildet er nicht so auffällige Blütenkissen wie der Gamander-Ehrenpreis. Die behaarten Stängel kriechen an der Erde und richten sich zu einem traubigen Blütenstand auf. Durch das kriechende Wachstum bedeckt der Echte Ehrenpreis gerne...

Die Bachnelkenwurz (Geum rivale) wird vermutlich nicht allzu vielen von euch ein Begriff sein. Man geht schnell mal an ihr vorbei, obwohl sie mit ihren hübschen roten, glockenförmigen Blüten eigentlich auffallen müsste. Aber sie wächst gerne im hohen Gras in feuchten, nährstoffreichen Wiesen, an Bachufern oder an feuchten Stellen im Wald, gut versteckt in der Krautschicht. Sie blüht von April bis Juli und ist eine prima Hummelpflanze. Ihre Blüten bestehen aus rostroten Kelchblättern...

Er ist einer meiner Lieblinge: Der Stinkende Storchschnabel (Geranium robertianum), eine einjährige, unscheinbare Pflanze mit leuchtend rosafarbenen Blüten, die in perfektem Kontrast zum hellgrünen Laub stehen. Er wächst bevorzugt an halbschattigen bis schattigen Stellen mit leicht feuchtem Boden im Wald, unter Hecken, im Park oder im Garten, aber auch in knalliger Sonne an Bahndämmen, in Pflasterritzen oder an der Autobahn. Er hat sehr zartes, fünfteiliges, gefiedertes Laub, das an...

Der Kriechende Günsel (Ajuga reptans) ist eine kleine, aber recht auffällige Pflanze. Während die Pflanze dicht am Boden kriecht (Name), wachsen die pyramidenförmigen Blütenstände mit den kräftig blauvioletten Blüten senkrecht in die Höhe. Der Kriechende Günsel wächst in feuchten Wiesen und an Quellbereichen in der Sonne und im Halbschatten. Er gehört zu den Lippenblütlern (Lamiaceae), was an der Blütenform und auch an dem vierkantigen Stengel zu erkennen ist. Er blüht von April...

Mehr anzeigen

Wichtig! Bitte beachten!

 

Ich bin weder Ärztin noch Heilpraktikerin noch Apothekerin. Die bei einigen Artikeln beschriebenen Wirkungen von Pflanzen haben lediglich informativen Charakter und beruhen auf dem Wissen aus meiner akademischen Ausbildung als Botanikerin sowie auf eigenen Erfahrungen. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Es wird ebenso keine Haftung für eventuelle Schäden durch die unsachgemäße Verwendung von Pflanzen und deren Zubereitungen übernommen.