Tierisches in Wald und Feld: Der Feldhase

Ein "ordentliches" Trittsiegel des linken Hinterlaufs eines Feldhasen. Schön zu sehen sind die Krallen aller fünf Zehen. Aber auch hier sieht man nur den vorderen Teil des Fußes. Die Länge des Abdrucks beträgt mit Krallen etwa 6 cm.

Ein sehr spannendes Tier ist der Feldhase. Zum einen kann man ihn leicht beobachten, wenn er tagsüber durch die Landschaft hoppelt. Zum anderen sind seine Spuren sehr interessant zu lesen.

 

Ähnlich wie Rehe sind Hasen Bewegungsseher. Das bedeutet, wenn du still stehst und ein Hase sich nähert, wird er dich vermutlich erst mal nicht registrieren. Er wird deine Silhouette erst als menschlich erkennen, wenn er recht nahe gekommen ist (vorausgesetzt, dass der Wind für dich günstig steht). Somit habe ich auf meinem Sitzplatz schon öfter Begegnungen mit Hasen gehabt.

 

Dabei habe ich festgestellt, dass sie ziemlich neugierig sind und ihre Umgebung anscheinend komplett ausblenden. Ein Hase kam einmal direkt auf mich zu gehoppelt, als ich auf einem Baumstamm saß. Direkt neben mir führte ein Wildwechsel vorbei und kreuzte hinter meinem Rücken den Wanderweg, in dessen Nähe der Baumstamm lag. Der Hase kam aus dem Wald, hüpfte etwa einen Meter von mir entfernt über den Baumstamm und hoppelte langsam weiter. Als ich mich erstaunt (und sehr langsam) umdrehte, zeigte sich, dass er neugierig auf zwei Wanderer war, die etwas weiter weg am Waldweg Rast gemacht hatten, und dass er mich dabei vollkommen übersehen hatte. Da saß er nun, vor den beiden gut versteckt, mit gespitzten Lauschern und hatte gar nicht bemerkt, dass ich direkt hinter ihm saß. Nach einer Weile hoppelte er über den Weg und verschwand. So kann's gehen.

 

Eine ähnliche Situation: Ich hörte flottes Getrommel auf dem Waldweg vor mir und rechnete damit, dass gleich ein Hund um die Kurve kommt. Statt dessen kam ein Hase und lief und lief und lief immer weiter auf mich zu, bis er mich kurz vor dem sprichwörtlichen Zusammenstoß endlich mal bemerkte. Dann waren allerdings Vollbremsung und Kehrtwende eins und er war in Null Komma Nix verschwunden. Hase eben ;-)

 

Hasenspuren sind recht häufig zu finden. Wer schon mal einen Hasen hat laufen sehen, der weiß um die beeindruckenden Hinterläufe. Allerdings sieht man nur selten den gesamten Abdruck eines Hinterlaufs. Meist sieht man nur den vorderen Teil oder auch nur die Krallen. Und man sieht die Eskapaden, die sie in purer Lebensfreude machen: Hüpfer und Drehungen und irre Richtungswechsel.

Auch das ist ein Abdruck des linken Hinterlaufs, allerdings weniger ordentlich als der oben gezeigte. Hier sieht man gut die üppige Behaarung, die sich im Schlamm abzeichnet. Ebenso zu sehen: Eine flotte Drehung nach rechts. Feldhasen hoppeln nicht immer nur vor sich hin, sondern machen manchmal auch sehr lustige Sprünge, die man dann in den Spuren sehen kann.

Trittsiegel linker Hinterlauf die Dritte (plus rechter Vorderlauf, der kleinere Abdruck oben im Bild): Hier sieht man fast nur noch die Krallen, die sich abdrücken. Häufig ist das alles, was man von einer Hasenspur zu sehen bekommt.

Hasenspur bergauf: Gut erkennbar sind die nahezu gleichauf liegenden (großen) Abdrücke der Hinterfüße sowie die hintereinander liegenden (deutlich kleineren) Abdrücke der Vorderfüße (links im Bild übrigens die Trampelspuren von uns Fährtenlesern, die wir die Spur vermessen haben ;-) Hasen sind neugierig, und daher muss man unbedingt auch mal so einen Sandhügel rauf rennen und den Blick von oben genießen... :-)

Wichtig! Bitte beachten!

 

Ich bin weder Ärztin noch Heilpraktikerin noch Apothekerin. Die bei einigen Artikeln beschriebenen Wirkungen von Pflanzen haben lediglich informativen Charakter und beruhen auf dem Wissen aus meiner akademischen Ausbildung als Botanikerin sowie auf eigenen Erfahrungen. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Es wird ebenso keine Haftung für eventuelle Schäden durch die unsachgemäße Verwendung von Pflanzen und deren Zubereitungen übernommen.